PM: Banken-Rave für ein Autonomes Stadtteilzentrum in Linden

Am Mittwoch, den 07.09.2011, haben Unterstützer_innen der „Kampagne Ahoi- Für ein Autonomes Stadtteilzentrum Linden“ die Räumlichkeiten von Geldautomaten in Partylocations verwandelt. Die beiden Sparkassenfilialen als auch die Volksbank auf der Limmerstraße waren von der Umnutzung betroffen. Während ein mobiles Soundsystem für elektronische Tanzatmosphäre in den Filialen sorgte, wurden vor der Tür Flugblätter verteilt und Transparente entrollt. Die Feierlichkeiten wurden nach etwa einer Stunde beim Eintreffen der Polizei aufgelöst, geblieben ist nur die Party-Deko: Luftschlangen und Konfetti. Die „Kampagne Ahoi“, die aus der Besetzung der Limmerstraße 98 Anfang Juni hervorgegangen ist, will mit „temporären Besetzungen öffentlicher Räume auf die Notwendigkeit eines Autonomen Stadtteilzentrums aufmerksam machen, um sich gegen Stadtteilumstrukturierung organisieren zu können“, heißt es in einem Flugblatt. In den vergangenen Monaten seit der Räumung der Limmer98 haben bereits Demonstrationen und Straßenfeste in Linden stattgefunden. „Solange der Schaffung eines Autonomen Stadtteilzentrums weiterhin Steine in den Weg gelegt werden, wird es weitere Aktionen geben“, verkündet die Kampagne in einem anderen Flugblatt.

Advertisements

Ein Kommentar zu “PM: Banken-Rave für ein Autonomes Stadtteilzentrum in Linden

  1. Solidarische Grüße aus Hamburg! Wünschen euch viel Erfolg mit der Ahoi-Kampagne!
    Hier in Hamburg gibt es auch eine Kampagne für ein AZ ( in Altona ).

    Mehr Infos unter : az4altona.blogsport.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.