Stadtteilzentrum statt Eigentumswohnungen

Kurz vor dem Jahreswechsel haben wir erfahren, dass die ehemalige Polizeiinspektion in der Gartenallee vom Immobilienfonds Whitehall an Privatinvestoren verkauft wurde. Das Whitehall sich von diesem Gebäude trennte war ein längst überfälliger Schritt. Allerdings ging damit auch die Möglichkeit verloren sich gütlich mit dem Immobilienfonds über eine Zwischen- bzw. Nachnutzung zu einigen. Da die neuen Eigentümer, anders als der Vorbesitzer, Pläne für das Gebäude haben, wird sich der Kampf um ein Stadtteilzentrum nun schwieriger gestalten. Dabei hängen der Aufwand und die Maßnahmen unseres Widerstandes auch von den Plänen des Eigentümers ab. Ein Kindermuseum, das ebenso wie das von uns favorisierte Stadtteilzentrum der Öffentlichkeit zugänglich gewesen wäre, hätte sogar unsere Unterstützung gefunden. Weitere Eigentumswohnungen empfinden wir jedoch als Hohn und Angriff auf die von uns in den letzten Jahren geleisteten Bemühungen und auf alle, die sich Eigentumswohnungen nicht leisten können.
Deswegen haben wir kurz nach Neujahr unseren Unmut zum Ausdruck gebracht und Banner an der Fassade der Stephanusvilla befestigt. Das Gebäude wurde dieses Mal danach wieder verlassen. Wir wissen allerdings, dass die Zeit gegen uns arbeitet und der Einzugstermin bereits für 2013 vorgesehen ist. Auch wenn wir hier bereits jetzt versprechen können, dass dieser Termin nicht eingehalten wird, so müssen wir unsere Anstrengungen erhöhen und werden zwangsläufig nicht um eine Besetzung des Gebäudes herum kommen.
Zum jetzigen Zeitpunkt suchen wir aber zunächst ausdrücklich den Dialog. Ob es dabei bleibt, oder Eigentümer und Stadt den Konflikt eskalieren lassen, wird die Zukunft zeigen.
Gartenallee
Stephanusvilla am Morgen des 03. Januar

Advertisements