Hausbesetzung in der Nordstadt neben dem Sportcampus

Seit einigen Stunden halten mehrere Dutzend engagierter Leute ein ehemaliges Vereinsheim in der Nordstadt besetzt. Derzeit ist noch keine Polizei vor Ort und die Uni als Eigentümerin hat den Menschen eine Frist gestzt, das Haus freiwillig zu verlassen. Polizei ist demnach nicht vor Ort. Alles weitere findet sich unter:

http://winkel12.blogsport.de/

https://twitter.com/winkelzwoelf

Vereinsheim

Veranstaltungsreihe zu Freiräumen im April

Unter dem Namen „Squat the Galaxy“ findet im April eine Veranstaltungsreihe statt, auf die auch wir an dieser Stelle hinweisen möchten. Der erste Termin ist bereit am Dienstag den 05.04. um 19 Uhr bei Stadtteilleben in der Fröbelstraße 5. (Veranstaltungsbeschreibung unten) Alle weiteren Termine sowie mehr Infos auch unter: squatthegalaxy.blogsport.de

Nutzungen auf Zeit – Unkommerzielle Freiräume oder Faktor der Standortpolitik

Podiumsdiskussion mit Transition Town und dem Platzprojekt mit einem Eingangsvortrag zur Bachelorarbeit „Refilling Gaps“ – Flächennutzungskonzepte für Linden aus dem Jahr 2013

Zwei ehemalige Studierende der Leibniz Universität Hannover entwerfen unter dem Arbeitstitel „Refilling Gaps“ Zwischennutzungskonzepte für sogenannte „vernachlässigte Orte“ in Hannover-Linden und schlagen dabei den Bogen vom Bedarf an Freiräumen und Selbstgestaltungsmöglichkeiten, bis zum Beitrag bei der Beseitigung des mittlerweile offensichtlichen Wohnungsmangels in Linden. Konkret geht es ihnen um eine mögliche „Attraktivitätssteigerung“ durch Temporäre Nutzungen, die aber auch in dauerhafte überführt werden könnte, falls beispielsweise eine Bebaung der Fläche nicht zu Stande kommt.

Bei der Veranstaltung werden zentrale Hypothesen und konkrete Ideen ihrer Arbeit erläutert und diskutiert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Nutzungen abseits von kommerziellen Ideen. Zusammengebracht werden ihre Ideen bei der Veranstaltung mit konkreten Projekten, die Flächen nur für eine kurze Zeit nutzen wollen oder können.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren deshalb Transition Town und das Platzprojekt über den Umgang mit endenden Zwischennutzungen, den Wunsch nach mehr Fläche, die Konkurrenz mit kommerzieller Nutzung und die Unterstützung von staatlicher Seite.

https://www.facebook.com/events/223450948013461/

 

12.02. 18 Uhr – Demo gegen die Kriminalisierung des UJZ-Kornstraße

Heute morgen wurde das UJZ-Korn von einem massiven Aufgebot an Polizei und Staatsschutz durchsucht. Vorwand war, es gäbe eine Unterstützung der PKK durch die Korn.

Wir wenden uns gegen die Kriminalisierung des UJZ-Kornstraße und gegen das PKK-Verbot

Zwei Themen verschiedene Zusammenhänge:

Die BRD hält sich momentan bei einer Positionierung an den kriegerischen Aktivitäten des türkischen Staates in den kurdischen Gebieten der Osttürkei zurück. Eine Frage ist, ob das geschieht, weil die Türkei gerade die Aufgabe übernommen hat, die EU-Außengrenzen gegen Flüchtlinge aus Syrien zu sichern. Ein Zusammenhang mit aktuellen Kriminalisierungstendenzen gegen die PKK durch den deutschen Staat liegt nahe.

In Zeiten, in denen sich der rechte Mob auf der Straße formiert und seit über einem Jahr täglich drei (geplante) Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland angegriffen werden, mutet es seltsam an, wenn Hausdurchsuchungen und Räumungen linker Zentren bei Polizei und Staatsschutz an prioritärer Stelle stehen. Die langjährige Politik des „auf dem rechten Auge blind“ scheint sich auch hier fortzusetzen.

Es findet deswegen ein kurzfristig anberaumte Demonstartion statt:

Am Freitag 12.02.2016, um 18h am Steintor in  Hannover.

Zeigt Euch solidarisch, kommt zahlreich und sagt ebenso euren Freund*innen ebenso Bescheid.

Beitrag bei indymedia

 

Gerichtsprozess Update – Neuer Termin!

Da dem Richter, nach eigener Aussage, erst wenige Stunden vor Prozessbeginn ein weiteres Video der Polizei vorgelegt wurde, was allen Prozessbeteiligen bis dahin unbekannt war, wurde die Verhandlung vorherst verschoben. Obwohl bereits gestern über 30 Leute zur Unterstüzung des Angeklagte erschienen waren, wird der Prozess auch nächstes Mal in dem deutlich zu kleinen Saal 2292 stattfinden. Da erneut mit nervigen Einlasskontrollen zu rechnen ist, sollte auch das nächste Mal etwas mehr Zeit eingeplant werden, damit dann alle pünktlich da sind.

Der neuangesetzte Termin ist der

07.03.2016 9 Uhr

Saal 2292 Amtsgericht Hannover

Presseartikel der HAZ zum Prozess

Gerichtsprozess wegen „4 Jahre ohne… – Demo“

Mach doch mal bunt„Ich wurde am 30.05.2015 in einer Seitenstraße auf der Limmerstr. in Hannover Linden festgenommen. Zuvor hatte eine Demonstration, gegen hohe Mieten und Verdrängung und für ein autonomes Stadtteilzentrum in Linden, stattgefunden. Die Bullen warfen mir vor, im Rahmen dieser Demonstration vom Lautsprecherwagen aus, zu Straftaten aufgefordert und die Einsatzkräfte beleidigt zu haben. Nachdem sie mich in ihren Wagen verschleppt und abgefilmt und sich erfreulich viele Unterstützer_innen um den Wagen versammelt hatten, ließen sie mich wieder laufen.
Mittlerweile haben sie den Vorwurf, ich hätte die eingesetzen Damen und Herren von der Polizei als „Bullenschweine“ beleidigt, vorerst eingestellt. Denn der angebliche Aufruft zu Straftaten wiegt schwerer und soll im Januar 2016 verhandelt werden. Die Staatsanwaltschaft hat neun Bullen sowie zwei Genossen als Zeugen laden lassen, um zu klären wer was vom Lautsprecherwagen gesagt hat.
Die Beamt_innen gaben zu Protokoll sie hätten einen Aufruft gehört und zwar in etwa: „Macht was kaputt!“, „Mach doch mal was kaputt oder wenigstens dreckig!“ oder vielleicht auch “Macht mal Dreck oder was kaputt“. Weder ich noch die Genossen gaben etwas zu Protokoll.
Was wurde bloß genau gesagt und in welchem Kontext, in welchem Kontext kann welche Formulierung verwendet werden und was habe ich damit zu tun? Das würde das Gericht wohl gerne wissen. Ich werde dazu nichts beitragen. Aber ich würde mich freuen, wenn ihr zum Prozess kommt, damit ich und die Genossen, die als Zeugen geladen wurden, nicht so alleine sind. Denn ich werde dort einmal mein Maul halten, aber wir alle werden es uns nie verbieten lassen.“

Kommt zu Prozess am:

Montag den 25.01.2016
9 Uhr Amtsgericht Hannover

Altbau Saal 2292

Gegen den AfD- Bundesparteitag in Hannover am 28.11.2015

Sharepic1

Wir unterstützen den Aufruf gegen den AfD- Parteitag in Hannover.

Kommt zur Demonstration am 28.11.2015/ 12.00h/ Opernplatz

Hier der Aufruf:

Seit Ende letzten Jahres sind in der ganzen Bundesrepublik Ableger der sog. PEGIDA-Bewegung auf der Straße, hetzen gegen „den Islam“ und „die Ausländer“. Rassist sei man nicht, ABER sagen müsse man das doch dürfen. Was PEGIDA mit Unterstützung organisierter Nazistrukturen auf der Straße fordert, wird von der Alternative für Deutschland aufgegriffen und in Parlamenten versucht umzusetzen. Beide – PEGIDA und AfD – verkörpern die selbsterannnten Wutbürger. Sie heizen landauf, landab die Stimmung an. Auf dem Parteitag in Essen hat die AfD ihren wirtschaftsliberalen Flügel um Bernd Lucke abgesetzt und homophobe, gleichberechtigungsfeindliche, chauvinistische und nationalistische Scharfmacher_innen sind in Führungspositionen aktiv. Das uns Marcus „Waffengewalt“ Pretzell in Hannover am 19. November erspart bleibt, könnte Grund zur Freude sein, hätte nicht die Bundespartei für den 28. und 29. November ihren Parteitag in Hannover angekündigt.

Während Städtenamen wie Heidenau mit Berichten über tagelange rassistische Ausschreitungen verbunden sind, kommt es überall in der Bundesrepublik – auch in Hannover – zu Anschlägen auf Neubauten und bewohnte Unterkünfte, Einschüchterungen durch Sprühereien und zu Angriffen auf Refugees.
Diese Stimmung wird durch die Anschläge vom 13. November in Paris hinter der eine IS Zelle vermutet wird oder die Terrorwarnung am 17. November in Hannover noch zusätzlich angeheizt werden und sicher werden die Anschläge auf dem Parteitag Thema sein und die Partei wird planen, wie sie daraus politisches Kapital ziehen kann.

Die AfD ist letztendlich nur die Partei, die sich aktuell mit ihren rassistischen Forderungen am wütendsten gebährdet. Am Ende sind es die Maßnahmen der großen Koalition, die für den Ausbau der Festung Europa in führender Position verantwortlich ist.

Wir sind sowohl gegen den Wutbürgerrassismus von AfD und PEGIDA. Wir sind gegen ein kühl kalkuliertes Flüchtlingsmanagement durch Einsätze von Militär und Frontex an den europäischen Außengrenzen. Die Gesellschaft, die wir wollen, kennt weder Grenzen, noch Pässe, noch Geschlechter – eine Gesellschaft, in der alle ohne Angst verschieden sein können.

 

Mehr Infos unter: http://esreicht.blogsport.de/

Stadtteilrundgang am 10.11. 17:30 Uhr

header unbekannt verzogen

Die Auseinandersetzung um Wohnraum und günstige Mieten wird in den uninahen Vierteln Hannovers nicht erst seit den Hausbesetzungen in den vergangenen Jahren geführt. Auch wenn diese die Debatte um Gentrifizierungsprozesse und die Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten neu angestoßen haben, wollen wir bei einem Stadtteilrundgang am 10.11. durch Linden auch einen Blick auf die jüngere Geschichte der letzten 30 Jahren werfen.
Warum richteten Anfang der 80er Jahre Studierende in der Viktoriastraße ein Sanierungscafe ein und verhinderten durch Proteste den Abriss eines ganzen Straßenzuges? Welche Umstände führten zur Gründung der heute noch aktiven Wohnungsgenossenschaft „Selbsthilfe Linden“, die durch die Modernisierung angeblicher Abrisshäuser, mit viel Eigenleistung, preiswerten Wohnraum schaffte und erhält? Wie entstand das FAUST-Gelände, welche Ideen und Konzepte gab es und was ist davon heute noch geblieben? Diese und andere Fragen wollen wir an verschiedenen Punkten gemeinsam mit Aktiven und Zeitzeugen erörtern. Zwischen den einzelnen Stationen gehen wir auf aktuelle Entwicklungen am Wohnungsmarkt ein und zeigen konkrete Beispiele einer voranschreitenden Gentrifizierung in Linden.


Treffpunkt ist um 17.30 Uhr auf dem Lindener Marktplatz vor dem Rathaus, die Dauer des Rundgangs beträgt etwa 2,5 Stunden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem AStA der Universität Hannover im Rahmen der Veranstaltungreihe „unbekannt verzogen“ statt. Weitere Infos und alle noch kommenden Termine finden sich unter: http://unbekanntverzogen.blogsport.de/